Nach einer längeren „BuddyPress-Pause“ stelle ich drei weitere nützliche Plugins vor, die die BuddyPress-Community noch komfortabler und communitymäßiger machen.

Alle Plugins (auch die in den BuddyPress-Teilen 4 und 5) habe ich mit der BP-Version 1.5 getestet. Mittlerweile gibt es die BuddyPress-Version 1.5.5. Ob dann die hier erläuterten Plugins noch funktionieren, kann ich daher nicht sagen.

Ich hatte auch schon Plugins getestet (aber nicht in die Artikel mit aufgenommen), die nur bis zur Version 1.2.3 funktionieren. Leider sind darunter ein paar, von denen ich hoffe, dass sie bald für die aktuelle BuddyPress-Version verfügbar und einsetzbar sind.

Nun zu den drei Plugins.

1. BuddyPress Album +

Mit dem Plugin BuddyPress Album + lassen sich aus dem User-Profil heraus Fotos hochladen, die man seinen Freunden oder der Community zeigen kann. Diese können die Bilder anschließend kommentieren. So wie bei Facebook.

Nach Installation und Aktivierung des Plugins wird im Userprofil eine neue Registerkarte namens Album angelegt, worüber Sie Ihre Bilder hochladen können. Das hochgeladene Bild wird  – je nach Einstellung – dann im Activity-Stream angezeigt oder nur den Freunden oder überhaupt nicht (private Option).

Im Dashboard von WordPress hat das Plugin einen eigenen Verwaltungsbereich. Dort lässt sich u. a. einstellen, wie die neue Bilderregisterkarte heißen soll (standardmäßig „album“), darüber hinaus können Sie Mengenbeschränkungen für Bilder im Album, maximale Bildabmessungen sowie Useraktivitäten festlegen oder die Standardwerte übernehmen.

Wenn Sie in Ihrem Profil ein Bild hochladen, können Sie festlegen, wie die Sichtbarkeit des Fotos sein soll. Diese vier Optionen gibt es:

  • Öffentlich
  • Registrierte Mitglieder
  • Ausschließlich Freunde
  • Privat
Lesen  WordPress-Blog zur BuddyPress-Community erweitern - Teil 1

Unter folgendem Link können Sie das Plugin herunterladen: http://wordpress.org/extend/plugins/bp-album/

2. BuddyPress Profile Search

Dieses Plugin lohnt sich  bei einer sehr großen Community. Mit dem Suchformular können die Mitglieder auf gezieltere Profilsuche gehen und nach anderen Mitgliedern suchen.

Standardmäßig ist unter Profil in BuddyPress nur das Feld „Name“ angelegt. Sie können aber noch mehr Profilfelder in der Pluginverwaltung von BuddyPress anlegen, wie beispielsweise Alter, Geschlecht, Interessen und Hobbys usw.

Dann stehen diese angelegten Felder auch für die Profile Search zur Verfügung und man kann die Suche über diese Felder eingrenzen.

Nach Installation und Aktivierung des Plugins findet sich im Verwaltungsbereich von BuddyPress ein neuer Punkt: Profile Search. Dort können Sie einmal die englischen Ausdrücke wie „Advanced Search“ oder „Toggle Form“ ins Deutsche übersetzen: Fortgeschrittene Suche und Suchformular ausklappen.

Ebenso können Sie auswählen, welche Felder in das Suchformular mit übernommen werden. Wenn nur das Standardfeld Name vorliegt, gibt es nur diese eine Auswahlmöglichkeit.

Das Plugin Profile Search bietet drei Möglichkeiten, das Suchformular in die Website zu integrieren:

  • Einmal mittels des Widgets BP Profile Search, das Sie in die Sidebar einfügen können. So haben die Mitglieder das Formular immer zur Verfügung.
  • Oder Sie legen eine eigene statische Seite für die fortgeschrittene Suche an, wo Sie den Shortcode
    [bp_profile_search_form] einfügen, worüber das Suchformular generiert wird.
  • Dritte Möglichkeit: Sie binden das Formular in den Kopf der Mitgliederseite ein. Dann müssen Sie den Codeschnipsel <?php do_action (‚bp_profile_search_form‘); ?> in die Datei members-loop.php ganz oben vor <?php do_action( ‚bp_before_members_loop‘ ); ?> einbinden. Dann wird das Formular am Anfang der Mitgliederseite angezeigt.
Lesen  Was ist der Unterschied zwischen responsive Webdesign, mobilen Websites und Apps?

Aus meiner Sicht sind alle drei Optionen brauchbar, sodass jeder sein Favoritenmodell auswählen kann.

Unter folgendem Link können Sie das Plugin herunterladen: http://wordpress.org/extend/plugins/bp-profile-search/

3. BuddyPress Docs

Das Plugin BuddyPress Docs ist wirklich interessant. Denn damit können Sie in den Gruppen Dokumente oder kleine Wikis anlegen, die von der Gemeinschaft erarbeitet, verändert und aktualisiert werden können.

Nach Installation und Aktivierung des Plugins findet man unter der Detailansicht einer Gruppe den Punkt Docs. Wenn Sie eine neue Gruppe anlegen, müssen Sie im letzten Schritt entscheiden, ob dieses Modul bzw. Plugin für diese Gruppe zur Verfügung stehen soll. Wenn ja, dann können die Gruppenmitglieder Dokumente oder Wikis erstellen und somit der Community Wissenswertes, Tipps oder andere Infos, die zum Gruppenthema passen, zur Verfügung stellen.

Über den Link Neues Dokument können weitere Dokumente bzw. Texte erstellt werden.

Ihnen stehen folgende Felder zur Verfügung:

  • Titel und Inhaltsfeld
  • Tags: Dort können Sie Ihre Texte verschlagworten, sodass sie darüber später gesucht werden können.
  • Parent: Sie können eine Dokumenthierarchie erstellen, indem Sie das neu angelegte Dokument einem vorher erstellten inhaltlich unterordnen können.
  • Einstellungen: Dort legen Sie fest, wer das Dokument bearbeiten, wer Kommentare zu dem Dokument schreiben, wer die Kommentare zu diesem Dokument lesen und wer die Versionsgeschichte des Dokuments einsehen darf. Vier Möglichkeiten stehen zur Auswahl: jeder, alle Mitglieder dieser Gruppe, nur Admins und Moderatoren dieser Gruppe und niemand.

Genauso wie im Frontend lassen sich auch im Backend Dokumente erstellen. Dort findet sich der Punkt BuddyPress Docs, worüber Sie Dokumente neu erstellen, verschlagworten (taggen) und den entsprechenden Gruppen zuordnen können. Am besten und sinnvollsten ist es aber, Dokumente im Frontend im Bereich Gruppen zu erstellen.

Lesen  WordPress-Blog zur BuddyPress-Community erweitern - Teil 2: BuddyPress-Frontend und -Backend

Unter folgendem Link können Sie das Plugin herunterladen: http://wordpress.org/extend/plugins/buddypress-docs/

Fazit

Wirklich drei brauchbare Plugins für die BuddyPress-Community. Vor allem das Plugin Docs wertet die Gruppen deutlich auf, da so Wissenswertes leicht einsehbar vorzufinden ist oder der Community-Gedanke durch das gemeinsame Schaffen von Informationen noch verstärkt wird.

Ausblick: In mindestens noch einem Beitrag werde ich weitere BuddyPress-Plugins vorstellen.

WordPress-Themes
Werbung*