Eingabehilfen öffnen

Plugin-Review: Mit Fastgecko Online-Kurse erstellen

Fastgecko-Review

Lesedauer: 6 Minuten

Online-Kurse sind für Blogger eine ideale Option, eine weitere Einnahmequelle im Internet für sich aufzubauen.

Fastgecko-Unterpunkte
Fastgecko Menüpunkte

Plugins für die Integration von Online-Kursen bzw. -Schulungen sowie für Mitgliederbereiche gibt es viele auf dem Markt, genauso wie externe Plattformen, die diese Funktionen anbieten. Meistens benötigt man längere Zeit, um sich in diese Plugins und Systeme einzuarbeiten.

Fastgecko, ein in Österreich entwickeltes Membership-Plugin für WordPress, hat den Kurserstellungsprozess so einfach wie möglich gestaltet.

In fünf Schritten leitet dich das Plugin durch den Erstellungsprozess, sodass du innerhalb von wenigen Minuten einen Kurs online stellen kannst – unter der Voraussetzung, du hast schon alle Inhalte vorab zusammengestellt.

Ich werde in diesem Artikel Fastgecko und seine Funktionen näher vorstellen.

Installation von Fastgecko

Du kannst dir für 7 Tage eine Testversion herunterladen und das Plugin mit all seinen Funktionen durchspielen, die Plugin-Installation läuft genauso ab wie bei anderen Plugins auch.

Du lädst die heruntergeladene Zip-Datei im WordPress-Dashboard über Plugins -> Installieren -> Plugin hochladen hoch und nach dem Installationsprozess aktivierst du das Plugin. Nach Eingabe des (temporären) Lizenzschlüssels kannst du mit dem Testen beginnen.

Du findest Fastgecko mit seinen Funktionen in der linken Seitenleiste im WordPress-Dashboard.

Inhaltsaufbau von Fastgecko

Dashboard: Schnelle Kurserstellung

Über den Menüpunkt Dashboard gelangst du in die Produktverwaltungsoberfläche. Hier legst du deinen ersten Kurs an. Wenn du diesen Bereich zum ersten Mal öffnest, steht dir ein persönlicher Assistent zur Verfügung, der dir die Oberfläche erklärt und dich durch die fünf Schritte der Produkterstellung leitet.

Ich selbst habe einen Testkurs angelegt, indem ich einfach YouTube-Videos für den Kurs verwendet habe.

Fastgecko-Kurserstellung
Bild: Übersicht der fünf Schritte für die Produkterstellung

 

In Schritt 1- Produktinfos legst du fest, wie der Kurs heißt und gibst eine Beschreibung ein. Ein Kursbild kannst du auch einstellen.

In Schritt 2 – Inhalt bearbeiten wird der Kursinhalt eingestellt. Ein Kurs kann aus mehreren Modulen und diese wiederum aus mehreren Lektionen bestehen. Als Lehrmaterial kannst du Text, Videos (ob von YouTube, Vimeo oder selbst gehostet), Bilder und andere Ressourcen wie PDF-Downloads, iFrames und Audiodateien verwenden.

Die Oberfläche ist mit einem einfach zu bedienenden Pagebuilder sehr intuitiv gehalten, sodass der Inhalt sehr zügig eingefügt werden kann.

In Schritt 3 – Produkttyp legst du fest, wie der Inhalt den Mitgliedern zur Verfügung gestellt werden soll:

Standard: Der komplette Inhalt steht nach dem Kauf oder der Registrierung zur Verfügung.
Sequentiell: Für jedes Modul wird eine Freischaltungsverzögerung eingestellt. Der User muss eine bestimmte Zeitspanne abwarten, bis das nächste Modul für ihn zugänglich ist.
Periodisch: Diese Einstellung eignet sich für saisonale Produkte. Besteht ein Produkt aus 12 Modulen und jedes wird einem Monat zugeordnet, dann kann ein User, der im Mai kauft, anfänglich nur auf das Mai-Modul zugreifen. In den weiteren Monaten werden die anderen Module freigeschaltet.

In Schritt 4 – Design & Layout kannst du verschiedene Templates und Farbeinstellungen für die Kursdarstellung auswählen.

Fastgecko-Design
Bild: Design-Templates für die Fastgecko-Kurse

 

In Schritt 5 – Zahlungsanbieter – dem letzten Schritt – legst du den Zahlungsanbieter fest. Du kannst wählen zwischen:

  • Digistore24
  • PayPal
  • Clickbank
  • JVZoo
  • Copecart
  • Überweisung (Interne Gecko-Zahlung)
  • Kreditkartenzahlung per Stripe (Interne Gecko-Zahlung)

Ich hatte für meinen Test die Überweisung verwendet. Auch hier war die Bedienung einfach, ich habe meine Bankdaten und den Kurspreis hinterlegt. Was aus meiner Sicht fehlt, ist die Eintragung von Mehrwertsteuer, denn der Kurskäufer sollte in seiner Bestellübersicht diese extra aufgeführt sehen. Diese Funktionalität bietet Fastgecko nicht, da die Mehrwertsteuer des Herkunftslandes des jeweiligen Käufers zu berechnen ist und somit für jeden Käufer unterschiedlich sein kann. Ich empfehle daher, einen externen Zahlungsanbieter wie z. B. digistore24 zu nutzen.

Wie die Einbindung von PayPal und Co. funktioniert, habe ich nicht getestet, das dürfte allerdings auch nicht so schwer sein. Fastgecko stellt in seiner Dokumentation ausführliche Erläuterungen für das Einbinden der Bezahlanbieter zur Verfügung.

Sind alle Schritte absolviert, ist dein erster Kurs fertig und kann auf deine Website gestellt werden.

Auf der Dashboard-Seite (Shortcode-Symbol oben rechts auf dem Bildschirm) wie unter dem Menüpunkt Shortcodes kannst du deinen Shortcode kopieren und auf eine leere Seite deiner Website einfügen.

Fastgecko-Kursansicht
Bild: Ansicht eines Online-Kurses mit seinen Modulen

Das obige Bild zeigt meinen Demokurs. Die Bilder der Module habe ich nicht ausgetauscht, deshalb werden dort die Fastgecko-Platzhalterbilder angezeigt.

Oben links über den Button gelangt der User zurück in die Kursübersicht. Hast du mehrere Kurse erstellt, sind diese alle mit dem Vorschaubild und der Kurzbeschreibung untereinander aufgelistet.

Oben rechts kann man sich aus dem System ausloggen.

Da ich meinen Testkurs als kostenpflichtig festgelegt habe, wird nach dem Klick auf den Kurs außerhalb des Mitgliederbereichs eine Bestellseite geöffnet, über die der Kurs bestellt werden kann.

Fastgecko-Kursbestellung
Bild: Bestellformular für den Online-Kurs

Ist die Bestellung erfolgt, wird dem User eine Bestellübersicht angezeigt mit den (bei Überweisung) Bankdaten.

Im Dashboard selbst siehst du auch, wie viele User deine Online-Kurse gebucht haben, du kannst die Kurse dort weiterbearbeiten, Shortcodes kopieren und Kurse löschen.

Die weiteren Menüpunkte von Fastgecko stelle ich nachfolgend vor:

Geschützte Dateien

Gerade bei kostenpflichtigen Produkten sollen die einzelnen Inhalte nicht für User außerhalb des Mitgliederbereichs einsehbar sein. Daher kannst du Dateien sperren oder für jedermann zugänglich machen.

Allgemeine Einstellungen

In diesem Bereich kannst du verschiedene Einstellungen an Layout und Design vornehmen, den E-Mail-Versand konfigurieren, den automatischen Nachrichtenversand aktivieren oder deaktivieren. Ist er aktiviert, gehen Mails mit den Zugangsdaten an neue Mitglieder raus und auch Mails über neue Produkte.

Die Einstellung Zugriff sperrt die Weitergabe der Login-Daten. Die eingetragene Zahl steht für die maximale Anzahl an verschiedenen IP-Adressen pro User und Tag, mit denen sich ein Mitglied in seinen Account einloggen kann.

Autoresponder

Fastgecko-Autoresponder
Bild: Autoresponder in Fastgecko einrichten

Falls du einen Autoresponder mit Fastgecko verbinden willst, werden die User automatisch an diesen weitergeleitet und du kannst Trigger vergeben.

Zuerst musst du einen API-Key von dem jeweiligen E-Mail-Marketing-Anbieter in Fastgecko eintragen und die Verbindung testen.

Die User werden in deinem E-Mail-Verteiler aufgenommen und können per Kampagnen als mögliche Käufer für weitere Kurse gewonnen werden.

Aktuell stehen folgende E-Mail-Marketing-Anbieter zur Verfügung:

  • ActiveCampaign
  • MailChimp
  • Klick Tipp
  • GetResponse
  • Integromat

Quiz

Fastgecko-Quiz
Bild: Quiz anlegen in Fastgecko

 

Du hast die Möglichkeit, in den Kursen für jedes Produkt und Modul Quizze anzulegen. Damit kannst du deine Inhalte auflockern und auch spielerisch Wissen bei den Usern abfragen.

Chat

Du kannst verschiedene Chats anlegen und diese per Shortcode in deine Website einbinden.

Shortcodes

Im Bereich Shortcodes findest du Shortcodes, um den Kurs oder den Login in deine Website einzubauen.

Die Codes kannst du rauskopieren und teilweise auch modifizieren.

Bestellungen & Mitglieder

Im Bereich Bestellungen & Mitglieder sind alle Bestellungen und auch alle Mitglieder aufzufinden.

Neben der Mitgliederverwaltung kannst du Mitglieder auch händisch in Kurse eintragen oder austragen. Passieren beim Anmelden Fehler, kannst du diese hier korrigieren.

Upsells

Auch Upsells kannst du nutzen. Unter einem Upsell ist ein Zusatzprodukt zu verstehen, das nach dem Kauf angeboten wird. Thematisch sollte es zu dem ersten Kauf passen, sodass der Käufer wirklich zugreift.

Es lassen sich beliebig viele Upsells erstellen.

Statistiken

Unter dem Punkt Statistiken kannst du verschiedene wichtige Daten einsehen, wie:

  • Einnahmen/Verdienste
  • Mitglieder
  • Zugriffe
  • Stornierungen

Anhand der vorliegenden Zahlen kannst du entsprechende Optimierungen vornehmen.

Export/Import

Falls du deine Kurse auf eine Website umziehen möchtest, kannst du das Import- und Export-Tool nutzen. Alle Inhalte werden auf die neue Site transferiert, außer die Zahlungsanbieter.

Lizenz

Unter Lizenz gibst du deinen Lizenzschlüssel ein.

Was kostet Fastgecko?

Für Fastgecko gibt es nur einen Preisplan. Für 29,90 € monatlich kannst du alle Funktionen nutzen und eine unbegrenzte Anzahl von Kursen für eine unbegrenzte Anzahl an Mitgliedern erstellen.

Du kannst entweder pro Monat bezahlen oder jährlich. Bei jährlicher Zahlung sparst du zwei Monatsraten.

Das Plugin kannst du 7 Tage lang kostenlos testen.

Fazit

Das Fastgecko-Plugin, das in Österreich entwickelt wurde, lässt sich sehr schnell einrichten, vor allem Online-Kurse sind mit dem enthaltenen Pagebuilder und dem 5-Schritte-Ablauf  technisch zügig erstellt.

Damit dürften auch Selbständige zurechtkommen, die vor dem Einsatz von komplexen Lernplattformen zurückschrecken.

Als Zahlungsanbieter für den deutschsprachigen Bereich empfehle ich die digitale Verkaufsplattform Digistore24, weil dir verschiedene Zahlungsoptionen angeboten werden, die Zahlungen sicher über Digistore24 ablaufen und dein Produkt auf der Plattform promotet werden kann.

Teile diesen Beitrag:


Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner