Über ver­schie­de­ne ein­fa­che Mög­lich­kei­ten, mit sei­nem Blog Geld­ein­nah­men zu erzie­len, habe ich in eini­gen Arti­keln schon genau­er beschrie­ben.


Die gän­gi­gen Blog-Mone­ta­ri­sie­run­gen sind CPC-Anzei­gen wie Goog­le Adsen­se oder Con­ta­xe, bezahl­te Blog­posts schrei­ben und Affi­lia­te-Mar­ke­ting.

Mitt­ler­wei­le gibt es auch ande­re Ver­dienst­mög­lich­kei­ten, die vie­le wahr­schein­lich noch nicht so ken­nen, wie z. B. Pre­mi­um-SMS-Diens­te oder Mobi­le Pay­ment Pro­vi­der.

Was ist unter einem Premium-SMS-Dienst zu verstehen?

Die Mone­ta­ri­sie­rung über einen Pre­mi­um-SMS-Dienst läuft fol­gen­der­ma­ßen ab: Der User will sich auf einem Blog oder einer Web­site bei­spiels­wei­se eine Datei (Ebook, Fotos, MP3, Spiel usw.) her­un­ter­la­den, die kos­ten­pflich­tig ist und die er über den Ver­sand einer Pre­mi­um-SMS erhal­ten wird. Man kann auch bestimm­te Web­sei­ten oder Blog­ar­ti­kel für die All­ge­mein­heit sper­ren und erst über den Ver­sand einer Pre­mi­um-SMS zugäng­lich machen.

Dabei wird der User zuerst auf­ge­for­dert, eine SMS mit bestimm­ten Inhalt an eine Kurz­num­mer zu ver­sen­den und erhält dann eine Bestä­ti­gungs­an­fra­ge, ob er die­se SMS auch bezah­len will. Gibt er JA an, erhält er schließ­lich ein Pass­wort oder einen Link für den Datei­down­load oder für die Frei­schal­tung des Con­tents.

Die Tele­fon­rech­nung des Users wird mit dem vor­her ange­ge­be­nen Geld­be­trag belas­tet. Die­ser Betrag geht zum größ­ten Teil an den Mobil­funk­an­bie­ter, ein wei­te­rer Teil an den Pre­mi­um-SMS-Anbie­ter und der Rest­be­trag wird dem Blog­be­trei­ber gut­ge­schrie­ben.

Pre­mi­um-SMS kön­nen zwi­schen 0,50 bis zu knapp 10 Euro kos­ten und sind damit deut­lich teu­rer als „nor­ma­le“ SMS.

Weil sehr vie­le Inter­ne­tu­ser auch über ein Mobil­te­le­fon oder gar Smart­pho­ne ver­fü­gen und die Bezah­lung schnell und ohne die Anga­be von per­sön­li­chen Daten abläuft, ist die­se Bezahl­me­tho­de mit Sicher­heit eine inter­es­san­te Opti­on. Denn mit die­sen Pre­mi­um-SMS soll den Usern eine unkom­pli­zier­te Bezah­lung von Diens­ten und vir­tu­el­len Arti­keln ange­bo­ten wer­den, die nicht sehr viel Geld kos­ten.

SMScoin — großer internationaler Premium-SMS-Anbieter

Es gibt eini­ge ver­schie­de­ne Pre­mi­um-SMS-Anbie­ter oder Mobi­le Pay­ment Pro­vi­der auf dem Markt, mit deren Hil­fe man die­se Bezahl­me­tho­de für irgend­wel­che Ser­vices auf sei­nem Blog inte­grie­ren kann.

Einer davon ist SMS­coin, der weit über 80 Län­der unter­stützt.

SMS­coin bie­tet sie­ben ver­schie­de­ne SMS-Diens­te an: Von sms:key über sms:donate bis hin zu sms:content und sms:safe. Wer sich die ver­schie­de­nen Ser­vices genau­er anschau­en möch­te, der kann sich dar­über auf der SMS­coin-Ser­vices-Sei­te infor­mie­ren, zwar in Eng­lisch, aber es ist leicht ver­ständ­lich geschrie­ben. Außer­dem gibt es zu jedem Ser­vice eine tech­ni­sche Beschrei­bung und eine PDF-Prä­sen­ta­ti­on.

sms:key — Bezahlung für Content

Ich beschrän­ke mich in die­ser Vor­stel­lung auf den Dienst sms:key, mit dem Sie auf Ihrem Blog Con­tent aller Art, wie bei­spiels­wei­se eine PDF-Datei, Audio-Datei, Video-Tuto­ri­al, Inhalts­be­rei­che einer Web­site oder auch For­mu­la­re gegen Bezah­lung für die All­ge­mein­heit der User sper­ren kön­nen und erst nach Ver­sen­dung einer Pre­mi­um-SMS und Über­mitt­lung eines Pass­wor­tes für den bezah­len­den User zugäng­lich machen.

Über ein SMS-Text­pass­wort (dem soge­nann­ten Key) kann der User dann auf den Inhalt oder die Datei zugrei­fen. Sie kön­nen dabei fest­le­gen, wie lan­ge und wie oft das Pass­wort benutzt wer­den kann.

Um die­sen Ser­vice nut­zen zu kön­nen, müs­sen Sie sich zuerst auf SMS­coin regis­trie­ren, was kos­ten­los ist und schnell von stat­ten geht. Über den But­ton „Start Ear­ning“ ganz oben auf der Web­site gelan­gen Sie zum Anmel­de­for­mu­lar, wo nur weni­ge Daten von Ihnen abge­fragt wer­den.

Nach der Veri­fi­zie­rung einer Bestä­ti­gungs­mail kön­nen Sie sich ins Con­trol Panel ein­log­gen und dort wei­te­re Ein­stel­lun­gen vor­neh­men. Dort fin­den Sie links auch die gan­zen Ser­vices. Kli­cken Sie auf sms:key und Sie wer­den in die Ver­wal­tungs-Detail­an­sicht des Diens­tes gelei­tet. Um einen Con­tent über Micro­pay­ment zugäng­lich zu machen, kli­cken Sie auf New und fül­len dann das For­mu­lar aus. Wer nicht gut damit klar kommt, kann sich auch an den Sup­port von SMS­coin wen­den, die E‑Mail-Adres­sen und die Tele­fon­num­mer (ich habe eine auch in Ber­lin ent­deckt) fin­den Sie unter Support/​Contacts.

Geld verdienen mit den Premium-SMS-Diensten von SMScoin

Der nächs­te Schritt ist die Instal­la­ti­on eines Skripts.

Wer einen Wor­d­Press-Blog benutzt, der kann und soll­te auch auf die Libra­ry zugrei­fen. Hier gibt es für die ein­fa­che Nut­zung der Diens­te zahl­rei­che Skrip­te für ver­schie­de­ne CMS, wie auch für Wor­d­Press, Joom­la! und Dru­pal.

Wenn Sie den sms:key-Service in Ihren Blog inte­grie­ren wol­len, dann laden Sie sich am bes­ten das Plugin SMS pay­ment to access hid­den con­tent her­un­ter, es ist mit den aktu­el­len Wor­d­Press-Ver­sio­nen kom­pa­ti­bel und instal­lie­ren es auf Ihrem Blog.

Nach der Plugin-Akti­vie­rung kön­nen Sie im Wor­d­Press-Dash­board unter Ein­stel­lun­gen das Plugin auf­ru­fen und dort ein paar Wer­te wie Ihre sms:key-Nummer ein­ge­ben und die Spra­che (Ger­man) fest­le­gen.

Dann ste­hen Ihnen für die Sper­rung von Inhalt und Down­loads Short­codes zur Ver­fü­gung, mit denen Sie Ihren gesperr­ten oder ver­steck­ten Con­tent umschlie­ßen.

Erfol­gen so Ein­nah­men über Pre­mi­um-SMS, wer­den die­se Ihnen gut­ge­schrie­ben und Sie kön­nen sie im Con­trol Panel von SMS­coin ein­se­hen. Aus­ge­zahlt wer­den Ihnen die Ein­nah­men auf Ihr PayPal-Kon­to. Ab wel­chem Min­dest­be­trag aus­ge­zahlt wird, wird auf der Web­site nicht mit­ge­teilt.

Wie schon oben erwähnt, ist die Nut­zung der Ser­vices von SMS­coin kos­ten­los und es fal­len auch für die Imple­men­tie­rung der Dienst in die Web­site oder den Blog kei­ne Kos­ten an.