Ein aktu­ell gro­ßes The­ma in der Blo­go­sphä­re ist die Amor­ti­sa­ti­on der Inves­ti­ti­on (zeit­lich und finan­zi­ell) beim Start des eige­nen Blog.


Getrie­ben durch die pres­se­tech­ni­schen rei­ße­ri­schen Anhei­zun­gen und Dar­stel­lun­gen der „Eli­te­b­log­ger“ – wie z.B. die Mode­b­log­ge­rin Chia­ra Fer­ragni, die angeb­lich Mil­lio­nen ver­dient – machen sich immer mehr Men­schen auf den Weg und ver­su­chen Geld mit Blogs zu ver­die­nen.

Jedoch soll­te beim Blog­gen auf eini­ge Rah­men­fak­to­ren im Zusam­men­hang mit Geld­ver­die­nen geach­tet wer­den.

Faktor 1: Fokussierung auf eine enge Zielgruppe

Eine zu umfas­sen­de und breit gestreu­te The­men­aus­wahl soll­te ver­mie­den wer­den, die Wer­be­in­dus­trie möch­te schließ­lich, gera­de bei Blogs, auf eine enge Ziel­grup­pe zugrei­fen kön­nen und den „Mul­ti­pli­ka­tor“ so geschickt ein­set­zen, dass die Mar­ke genau in die spit­ze Ziel­grup­pe passt und das Image trans­por­tiert wird.

Gera­de die finan­zi­ell erfolg­rei­chen Blog­ger sind in Ihrer Ziel­grup­pe und Nische oft Markt­füh­rer und kön­nen eine höhe­re Reich­wei­te als so man­che Medi­en­häu­ser abbil­den. Durch die idea­le Posi­ti­on des „Blogs“ und der „Reich­wei­te“ wer­den die­se für Aktio­nen (Adver­to­ri­als, Prä­sen­ta­tio­nen, Vor­trä­ge usw.) eher gebucht.

Faktor 2: Authentizität des Bloggers

Ein wei­te­rer wich­ti­ge Fak­tor ist die Authen­ti­zi­tät des Blog­gers. Das The­ma soll­te den Blog­ger inter­es­sie­ren und eben­falls zu sei­ner Per­sön­lich­keit pas­sen. Es macht kei­nen Sinn einen Blog über Mode und Beaut­y­ar­ti­kel zu star­ten, wenn der Blog­ger sich zum Bei­spiel — aus Prin­zip — nicht schminkt. Der Blog­ger kann somit kei­ne Tipps für das per­fek­te Make-Up geben und eben­falls auch kei­ne Anlei­tun­gen, kei­ne Fotos und Vide­os von Anwen­dun­gen prä­sen­tie­ren. Die Leser des Blogs wer­den dem Blog lang­fris­tig nur treu blei­ben, wenn der Blog­ger sich authen­tisch prä­sen­tiert und einen Mehr­wert bie­tet.

Faktor 3: Aufbau, Transport und Darstellung einer Marke

Vie­le Blog­ger inves­tie­ren sehr viel Zeit in ihren Con­tent (Tex­te, Bil­der, Vide­os,..) und ver­ges­sen dabei lei­der immer, dass eine gewis­se Außen­dar­stel­lung für den lang­fris­ti­gen Auf­bau einer Mar­ke und Leser­schaft extrem wich­tig ist.

Für den Auf­bau einer Mar­ke ist es natür­lich ele­men­tar, wel­cher „Name“ als Mar­ke defi­niert wird und mit wel­chen Asso­zia­tio­nen und Eigen­schaf­ten die­se ver­knüpft wer­den soll. Erst wenn das steht und genau defi­niert ist, soll­te man den nächs­ten Schritt gehen und einen Blog star­ten. Hier soll­te der Blog­ger eben­falls dar­auf ach­ten, dass die Mar­ke im Domain­na­men, als Name in den Social Media Kanä­len usw. ver­wen­det wird.

Faktor 4: Reichweite in allen Kanälen

Die Wer­be­in­dus­trie ist es gewohnt ganz­heit­li­che Ansät­ze im Bereich der Wer­be­schal­tun­gen bei Media­part­nern und Agen­tu­ren zu erhal­ten. Somit ist es für die­se sehr inter­es­sant, wenn nicht nur die Wer­bung in Form eines Adver­to­ri­als oder ähn­li­ches auf dem Blog plat­ziert wird, son­dern wenn gleich­zei­tig der Trans­port auch über die Social­ka­nä­le wie You­tube, Face­book, Pin­te­rest usw. statt­fin­det. Somit ist es für Blog­ger sehr rat­sam immer alle Kanä­le gleich von Anfang an zu ver­knüp­fen und mit pas­sen­den Inhal­ten zu ver­se­hen und hier dann lang­fris­tig Reich­wei­te auf­zu­bau­en. Ein wich­ti­ger Punkt im Bereich der Reich­wei­te, wäre hier dann eben­falls auch der Bereich der eige­ne News­let­ter­reich­wei­te.

Faktor 5: Kontakt zur Werbeindustrie

Für Blog­ger gibt es unter­schied­li­che Mög­lich­kei­ten Kon­takt zur Wer­be­in­dus­trie auf­zu­bau­en und somit Geld zu ver­die­nen. Idea­ler­wei­se stellt der Blog­ger im ers­ten Schritt der Wer­be­in­dus­trie in einem sepa­ra­ten Bereich alle Infor­ma­tio­nen zur Ver­fü­gung.

Hier wäre der Blog­ger aber auf die Reak­ti­on der Wer­be­in­dus­trie ange­wie­sen, die Wer­be­in­dus­trie müss­te erst den Blog fin­den und dann Inter­es­se bekun­den. Ein­fa­cher sind Wege über soge­nann­te Mul­ti­pli­ka­ti­ons­dienst­leis­ter wie z.B. www​.blog​ger​con​tent​.de – hier mel­det sich der Blog­ger mit sei­ner Reich­wei­te kos­ten­los und unver­bind­lich an. Die­se Dienst­leis­ter zen­tra­li­sie­ren vie­le Ziel­grup­pen und kön­nen somit aus der Wer­be­in­dus­trie grö­ße­re Buchungs­auf­trä­ge anbie­ten und ver­tei­len die­se dann an die Blog­ger wei­ter.

(Bild­quel­le Arti­kel­an­fang: © Rene Schu­bert #6484678/Fotolia.com)