Einen Blog erstellen mit WordPress – Teil 8: Fünf beliebte Social-Bookmark-Plugins

/Einen Blog erstellen mit WordPress – Teil 8: Fünf beliebte Social-Bookmark-Plugins

Einen Blog erstellen mit WordPress – Teil 8: Fünf beliebte Social-Bookmark-Plugins

Mittlerweile sind sie auf sehr vielen Blogs zu sehen, diese Social-Bookmark-Icons, über die Blog-Besucher schnell einen Beitrag auf dem Social-Bookmark-Dienst ihrer Wahl oder auch auf verschiedenen Sozialen Netzwerken wie beispielsweise Facebook, MySpace, studiVZ usw. eintragen können.

Da diese Bookmarks auch wertvolle Backlinks für den eigenen Blog bringen, sollte man ein solches Plugin auf jeden Fall auf seinem Blog installieren.

Die Auswahl an WordPress-Erweiterungen zu diesem Thema ist ziemlich groß, ich will mich in diesem Artikel auf die Vorstellung von fünf Social-Bookmark-Plugins beschränken.

Plugin AddThis

Dieses Plugin können Sie sowohl unter jedem Blogpost anzeigen lassen, oder auch nur in der Sidebar wie in diesem Blog.

Nach der Installation und Aktivierung finden Sie unter Einstellungen den Punkt AddThis, wo Sie verschiedene Einstellungen für dieses Plugin vornehmen können. Es ist nicht notwendig, irgendeinen Code-Schnipsel in WordPress einzugeben, sondern die ganzen Darstellungen lassen sich über Einstellungen regulieren.

Sie haben die Möglichkeit, unter verschiedenen Menu-Types und Button-Styles zu wählen. Am besten einfach mal alle Varianten austesten und die nutzen, die einem am meisten zusagt. Meine AddThis-Einstellung ist z. B. Menu-Type: Toolbox und Button-Style: Share.

Hier der Download-Link zum Plugin: http://wordpress.org/extend/plugins/addthis/.

Plugin AddToAny

Ähnlich wie AddThis ist auch AddToAny gestaltet. Nach der Installation und Aktivierung finden Sie unter Einstellungen den Punkt Share/Save Buttons.

Dort können Sie die Buttongröße von AddToAny festlegen, entscheiden, wo der Button angezeigt werden soll und Sie können sogar farbliche Gestaltungsmöglichkeiten an Links, Hintergrund usw. über den Menu Styler festlegen.

Lesen  10 empfehlenswerte kostenlose Instagram-Plugins für WordPress

Auch für dieses Plugin müssen Sie keinen Code-Schnipsel in WordPress einfügen.

Hier der Download-Link zum Plugin: http://wordpress.org/extend/plugins/add-to-any/.

Plugin Sexy Bookmarks

Ein weiteres modern gestaltetes Plugin ist Sexy Bookmarks. Nach der Installation und Aktivierung findet man unter Einstellungen den Punkt Sexy Bookmarks.

Dort werden zahlreiche Bookmark-Icons angezeigt, aus denen man selektieren sollte. Diejenigen, die man unter jedem Blogartikel sehen möchte, muss man mit einem Häkchen markieren und sie per Drag & Drop in die gewünschte Reihenfolge bringen.

Weitere Einstellungsmöglichkeiten betreffen die Anzeige der Icons, man kann sie entweder oberhalb eines Beitrags anzeigen lassen oder auch unterhalb. Sie können auch den Inhalt der Twitternachricht, die über den Twitter-Button versendet wird, über Variablen konfigurieren.

Hier der Download-Link zum Plugin: http://wordpress.org/extend/plugins/sexybookmarks/.

Plugin Getsocial

Ein witziges Bookmark-Plugin ist Getsocial. Dieses Plugin erstellt (wie links in der Grafik angezeigt) eine Social-Media-Box, die beim Scrollen auf der Seite mitwandert.

Standardmäßig werden nur drei Bookmark-Buttons angezeigt (Twitter, Facebook und Google Buzz), wer mehr Buttons möchte, muss diese im Backendbereich unter Getsocial mit HTML-Code eingeben.

Aus diesem Grund finde ich die drei oben genannten Plugins deutlich komfortabler, weil sie dem User viel mehr Bookmark-Dienste anbieten. Getsocial hat im Administrationsbereich von WordPress übrigens einen eigenen Admin-Bereich und findet sich daher nicht unter Einstellungen.

Hier der Download-Link zum Plugin: http://wordpress.org/extend/plugins/getsocial/.

Plugin Sociable

Sociable lässt sich so ähnlich konfigurieren wie Sexy Bookmarks. Nach Installation und Aktivierung findet man unter Einstellungen den Punkt Sociable.

Dort werden zahlreiche kleine Bookmark-Icons angezeigt, die man über Anklicken des Häkchens auswählt und mit Drag & Drop auch noch nach seinen Vorstellungen in der Reihenfolge verändern kann. Unterhalb des Blogposts erscheint dann eine Leiste mit den ganzen Icons, die blass dargestellt werden. Erst mit dem Überfahren der Maus treten sie farblich hervor.

Lesen  Google Adsense - Teil 7: Fünf weitere Google-Adsense-Plugins für WordPress

Hier der Download-Link zum Plugin: http://wordpress.org/extend/plugins/sociable/.

Neben diesen fünf vorgestellten Plugins gibt es noch viele weitere Bookmarking-Plugins für WordPress, wie z. B. Sozialize, Socialgrid, Drag-To-Share eXtended, Share and follow oder auch Light social. Das sind aber immer noch nicht alle.

Wer sich noch für weitere Plugins zu diesem Thema interessiert, kann einfach nach ihnen googeln, u. a. mit dem Begriff „Social Bookmark-Plugins für WordPress“.

Viel Spaß beim Suchen und Finden Ihres favorisierten Social-Bookmark-Plugins! 

(Bildquelle Artikelanfang: © Alexandr Mitiuc #29601827/Fotolia.com)

2017-04-26T08:44:16+00:00 30. November 2010|Kategorien: WordPress|Tags: , |4 Kommentare

4 Kommentare

  1. WordPress-Artikelserie 27. Dezember 2010 um 10:31 Uhr

    […] Neues online? Xing, kämpfende Katzen, Lieblingsfacebook-Apps, Facebook-Traffic    Einen Blog erstellen mit WordPress – Teil 8: Fünf beliebte Social-Bookmark-Plugins […]

  2. Arne 13. Mai 2011 um 21:39 Uhr

    Danke für die schöne Plug-In Erklärung und Zusammenstellung! Ich werde den Blog weiterempfehlen!

    Gruß Arne

  3. Wieland 15. Mai 2011 um 23:31 Uhr

    Am schönsten finde ich das Plug-In „Sexy Bookmarks“ da es direkten Kontakt zu Twitter hat. Des Weiteren ist das eine sehr schöne Seite, vielleicht ein bissel viel Werbung aber damit kann ich gut leben. Danke für den Artikel!

    Gruß Wieland

  4. Stefan 6. Juli 2011 um 21:08 Uhr

    Social Bookmarkdienste und die Einbindung von deren Logos kann durchaus sinnvoll sein. Hier sollte man aber auf jeden Fall darauf achten das man nicht zu viele Logos integriert. Es gibt doch noch Webseiten die gleich zig oder gar hundert Logos von Social Bookmarkportalen anbieten. Eine solche Menge an Icons ist aber so übersichtlich das ein User ohnehin nicht findet was er sucht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Twitter News