Deutsche Sprache – schwere Sprache: Kleines Rechtschreib-Kompendium (Teil 2)

Nach dem Einführungsartikel über die Laut-Buchstaben-Beziehung im Deutschen steht heute bei mir die Groß- und Kleinschreibung auf dem Programm, ein Kapitel, das vielen Schwierigkeiten bereitet und auch seine Tücken hat.

Im Deutschen gibt es hauptsächlich vier Bereiche, bei denen die Großschreibung gilt: Einmal bei Substantiven und Substantivierungen, bei Eigennamen, bei der höflichen Anrede und am Satzanfang.

Beginnen wir mit dem umfangreichsten Bereich: den Substantiven und Substantivierungen.

Die Großschreibung der Substantive

Dass eine Wortart – nämlich das Hauptwort oder Substantiv – durch Großschreibung gekennzeichnet wird, ist eine Eigenheit der deutschen Rechtschreibung. Probleme bereitet dieses Kapitel vor allem deshalb, weil das Substantiv in andere Wortarten übergehen kann, wie zum Beispiel in ein Adverb oder in eine Präposition und auch andere Wortarten ihrerseits wie Substantive gebraucht werden können. Dann stellt sich regelmäßig die Frage: Wird dieses Wort nun großgeschrieben oder nicht?

Nun zu den einzelnen Regelungen:

Substantive in festen Verbindungen

Hier richtet sich die Schreibung konsequent nach dem Prinzip, dass bei Getrenntschreibung das Substantiv groß geschrieben wird.

Beispiele:

  • in Bezug auf
  • zu Gunsten
  • zu Lasten
  • Schlange stehen
  • Auto fahren
  • Rad fahren
  • Eis laufen
  • in Frage stellen
  • in Acht nehmen
  • Angst haben
  • Angst machen
  • Recht sprechen
  • Recht haben

gestern, heute, morgen + Tageszeit

Tageszeiten nach den Adverben vorgestern, gestern, heute, morgen, übermorgen werden groß geschrieben.

Beispiele:

  • heute Morgen
  • gestern Abend

Unbestimmte Zahladjektive

Unbestimmte Zahladjektive wie viel, wenig, ein, ander (mit all ihren Flexionsformen) werden klein geschrieben.

Beispiele:

  • Sie hatte nichts anderes zu tun.
  • Die meisten haben diesen Film schon einmal gesehen.
  • Das haben schon viele erlebt.
  • Die wahren Gründe waren nur wenigen bekannt.

Aber auch bei diesen Wörtern kann Großschreibung erfolgen, wenn hervorgehoben werden soll, dass das Adjektiv nicht als unbestimmtes Zahlwort zu verstehen ist.

Beispiel:

  • Sie strebte nach etwas ganz Anderem (= Andersartigem).

Bei Adjektiven mit demonstrativer Bedeutung wird großgeschrieben.

Beispiele:

  • Merken Sie sich Folgendes.
  • Wir haben Derartiges noch nie gesehen.
  • Er sagte das Gleiche.

Ordnungszahlen

Substantivierte Ordnungszahlen werden stets großgeschrieben. Diese Regelung gilt auch für die verwandten Adjektive nächst und letzt.

Beispiele:

  • Sie beendete das Rennen als Erste/ als Zweite / als Dritte.
  • Er dagegen kam als Letzter ins Ziel.

Superlative mit am

Diese Superlativform wird weiterhin kleingeschrieben, wenn man mit wie? danach fragen kann.

Beispiele:

  • Wie brüllte der Löwe? Er brüllte am lautesten.
  • Wie ist der Turm? Der Turm ist am höchsten.

Sonst gilt die Grundregel für nominalisierte Adjektive, nämlich die Großschreibung:

  • Das ist das Beste, was du je getan hast.
  • Er gab ständig seine Witze zum Besten.

Adjektive in festen Wendungen mit Verben

Substantivierte Adjektive, die Bestandteil einer festen Wendung mit einem Verb sind, werden großgeschrieben.

Beispiele:

  • im Dunkeln tappen
  • den Kürzeren ziehen
  • ins Reine bringen
  • im Trüben fischen

Die gleiche Regelung gilt auch für freier verwendbare feste Wendungen.

Beispiele:

  • Wir haben alles des Langen und Breiten diskutiert.
  • Das neue Gebäude war um ein Beträchtliches höher.
  • Daran habe ich nicht im Entferntesten gedacht.
  • Wir sind uns im Wesentlichen einig.

Lediglich bei einigen festen adverbialen Wendungen aus Präposition und Adjektiv (also ohne Artikel) wird weiterhin kleingeschrieben.

Beispiele:

  • seit langem
  • von nahem
  • bei weitem
  • ohne weiteres

Sprach- und Farbbezeichnungen

Sprach- und Farbbezeichnungen haben teils den Charakter von Substantiven, teils den von Adjektiven.

Beispiele:

  • Ihr Französisch hat einen deutschen Akzent.
  • Er las den Vertrag französisch vor.
  • Sie mag Grün.
  • Ich strich den Raum grün.

Bei Verbindungen mit Präpositionen werden die Bezeichnungen großgeschrieben.

Beispiele:

  • Die Ampel schaltet auf Rot.
  • In Ostafrika verständigt man sich am besten auf Suaheli oder auf Englisch.

Paarformeln

Paarformeln mit nicht deklinierten Adjektiven zur Bezeichnung von Personen werden einheitlich großgeschrieben.

Beispiele:

  • Das ist ein Fest für Jung und Alt.
  • Vor dem Gesetz sind Arm und Reich gleich.

Die Großschreibung von Eigennamen

Eigennamen werden generell großgeschrieben. Entscheidungsschwierigkeiten treten vor allem bei mehrteiligen Eigennamen auf, wenn diese noch andere Wortarten enthalten.

Oft mit Eigennamen vermengt und dann der Großschreibung unterworfen wurden in der Vergangenheit feste Begriffe aus Adjektiv und Substantiv. Mittlerweile gilt die Großschreibung nur noch in vier Bereichen:

  • Titel wie Königliche Hoheit, Erster Bürgermeister
  • Arten, Unterarten oder Rassen in der Biologie wie Rauhaarige Alpenrose, Roter Milan
  • besondere Kalendertage wie Heiliger Abend, Weißer Sonntag
  • historische Ereignisse wie der Westfälische Frieden, der Deutsch-Französische Krieg

Ableitungen von Personennamen auf -isch oder -sch werden kleingeschrieben.

Beispiele:

  • das ohmsche Gesetz
  • der viktorianische Stil

Nur wenn der Eigenname zur Hervorhebung durch den Apostroph abgetrennt wird und damit als Eigenständiges auftritt, wird großgeschrieben:

Beispiel:

  • das Ohm’sche Gesetz

Weiterhin gilt Großschreibung, wenn die Fügung aus Adjektiv und Substantiv als Ganzes ein Eigenname ist.

Beispiel:

  • die Schweizerischen Bundesbahnen

Großschreibung bei der Höflichen Anrede

Die Pronomen Sie, Ihnen, Ihr, Ihren … werden in Briefen und briefähnlichen Texten großgeschrieben. Die Pronomen du, dein … hingegen nicht.

Großschreibung am Satzanfang

Das erste Wort im Satz wird großgeschrieben. Wenn auf einen Doppelpunkt ein neuer, ganzer Satz folgt, wird dieser ebenfalls großgeschrieben.

Beispiel:

  • Zufrieden schaute er in den Garten: Alles wuchs und gedieh.

Wenn auf einen Doppelpunkt eine direkte Rede folgt, wird auch großgeschrieben.

Soweit zum Thema Groß- und Kleinschreibung der deutschen Sprache. Im dritten Kapitel steht dann die Getrennt- und Zusammenschreibung auf dem Plan.

(Bildquelle Artikelanfang: © Jörg Rautenberg #26463782/Fotolia.com)


3 Kommentare zu Deutsche Sprache – schwere Sprache: Kleines Rechtschreib-Kompendium (Teil 2)

Einen Kommentar schreiben

  

  

  

Sie können diese HTML-Tags verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Blog-Themen

Blog-Netzwerk





Firmenverzeichnis