Ein Eintrag in Google Places bzw. Google My Business lohnt sich vor allem für Unternehmen und Selbständige mit lokalen oder regionalen Dienstleistungen, Geschäfte, die hauptsächlich oder nur in ihrem Ladenlokal verkaufen, Ärzte, Handwerker, Restaurants, Hotels und alle, die von Usern mit ihrer Berufsbezeichnung oder Einrichtung plus Ort oder Region gesucht werden.

Gerade für Unternehmen, die ihre Produkte oder Dienstleistungen nicht oder nicht ausschließlich über das Internet anbieten, ist Google Places schon fast ein Muss.

Wie gestaltet sich die lokale Suche auf Google?

Bei der lokalen Suche wird neben der gesuchten Dienstleistung von dem Suchenden der Ort oder die Region, in dem bzw. in der die Dienstleistung recherchiert wird, in die Suchmaschine eingegeben.

Ein Suchbeispiel:

Ich suche nach einem Zahnarzt in Saarbrücken (monatliche lokale Suchanfragen ca. 2.400) und gebe den Suchbegriff oder die Suchphrase „zahnarzt saarbrücken“ bei Google ein. Da es in Saarbrücken eine große Zahl an Zahnärzten gibt, sind bei einer solchen Suchmaschinenabfrage diejenigen Zahnärzte im Vorteil, die dann bei den Suchergebnissen die oberen Plätze in der lokalen Darstellung der Google-Suche einnehmen.

Die lokalen Suchergebnisse gestalten sich momentan folgendermaßen:

Lokale Suchergebnisse

Zusätzlich zu den organischen und bezahlten Suchergebnissen wird eine Landkarte im oberen Bereich der Ergebnisse eingeblendet, auf der die drei Top-Platzierten in der lokalen Suche mit ihrem Namen in der Karte und darunter mit Adressdaten aufgeführt sind.

Klickt man auf Mehr Orte, öffnet sich der Google-Dienst Google Maps und zeigt weitere Zahnärzte in Saarbrücken an, einmal auf einer großen Karte und in einer Liste auf der linken Seite: 20 Treffer werden untereinander gelistet, dann gelangt man mit einem Klick zu den nächsten 20.

Möchte man nähere Informationen zu dem jeweiligen Arzt, klickt man auf das rote Zeichen in der Google Map oder auf den Namen in der Liste, dann werden die bei Google Places hinterlegten Daten zum Arzt sowie eventuelle Bewertungen angezeigt.

Doch wie kann man unter die ersten Ergebnisse der lokalen Suche gelangen?

Hinweis: Google ändert von Zeit zu Zeit die Darstellung der lokalen Suchergebnisse. Vor nicht allzu langer Zeit wurden deutlich mehr Treffer als die nun drei aufgeführt. So wie es jetzt ist, muss es also nicht bleiben.

Firmeneintrag bei Google Places bzw. Google My Business anlegen

Zunächst ist einmal ein Eintrag bei dem Google-Dienst notwendig. Wer schon einen Google-Account hat, wird, braucht nur ins Suchfeld von Google „Google Places“ einzugeben und kann gleich den ersten Treffer auswählen. Der Firmeneintrag bei Google ist kostenlos.

Zuerst werden von Google die Basisinformationen verlangt wie:

  • Land, in dem man tätig ist
  • Firmenanschrift mit Telefonnummer und E-Mail-Adresse
  • Website
  • Beschreibung
  • Kategorien

Bei den Kontaktdaten sollte immer die Festnetznummer eingetragen werden und keine Service-Telefonnummer. Trägt man sich irgendwann noch in Firmenverzeichnisse ein, dann sollten auch dort die gleichen Firmen-Kontaktdaten hinterlegt werden, d. h. auch immer die gleiche E-Mail-Adresse.

Trage in dem Feld Beschreibung eine ausführliche Firmenbeschreibung ein und nenne auch ein paar wichtige Keywords.

Bei den Kategorien kannst du bis zu 10 verschiedene Unternehmenskategorien auswählen, die erste muss allerdings eine von Googles Standardkategorien (die sogenannte Hauptkategorie) sein.

Des Weiteren werden für das Firmenprofil noch das Einzugsgebiet und Standort, Öffnungszeiten und Zahlungsoptionen abgefragt.  Nicht alles muss ausgefüllt werden, aber es empfiehlt sich, so viel wie möglich anzugeben. Und man kann und sollte auch das Firmenlogo und eventuell noch andere Bilder (von den Räumlichkeiten, Außenaufnahmen, Fotos von der Arbeit oder von dem Team) hochladen.

Ist das Firmenprofil ausgefüllt, muss es noch bestätigt werden. Insgesamt drei Möglichkeiten bietet Google an, entweder die Bestätigung per Smartphone über eine SMS, per Telefon oder per Postkarte. Ich empfehle die Bestätigung per Telefon oder Smartphone, das geht am schnellsten. Danach kann es noch 24 Stunden dauern, bis das Profil auf Google freigeschaltet wird.

Optimierungstipps für das Profil auf Google Places

Die nachfolgenden Schritte können dir helfen, deinen Firmeneintrag bei Google in den lokalen Suchergebnissen weiter nach vorne zu bringen. Sollte es dir nicht richtig gelingen, kannst du auch einen Optimierungsservice in Anspruch nehmen.

  1. Verifiziere deinen Google-Places-Eintrag
    Solange du deinen Google-Places-Eintrag nicht bestätigt bzw. verifiziert hast, kann Google nicht einschätzen, ob er vertrauenswürdig ist oder nicht. Außerdem kannst du bestimmte Einstellungen und Zusatzinformationen erst eingeben, wenn du dein Places-Profil bestätigt hast. Gib außerdem so viele Unternehmensdetails ein wie möglich, wie Bilder, Öffnungszeiten, akzeptierte Zahlungsmittel usw.Ob du deinen Eintrag bestätigt hast, erkennst du an dem Hinweis „Verifiziert“ in deinem Google-Places-Profil oben rechts, wenn du es über Google Maps suchst und aufrufst. Ist es nicht bestätigt, steht dort „Ist das Ihr Unternehmen?“. Klicke dann auf diesen Hinweis und du wirst durch die notwendigen Schritte geleitet, um deinen Eintrag zu bestätigen.
  2. Ordne deinen Eintrag den wesentlichen Kategorien zu
    Wenn du dein Profil erstellst, dann solltest du auch die Kategorien einfügen, nach denen du mit höchster Wahrscheinlichkeit von potenziellen Kunden gesucht wirst. Verwende die Begriffe, die die User für deine Berufsgruppe am allermeisten verwenden.
  3. Halte deine Unternehmensdaten aktuell
    Neben dem Google-Places-Eintrag wirst du dein Unternehmen noch in anderen Branchenverzeichnissen eintragen. Sollten sich irgendwann Änderungen an deinen Kontaktdaten, wie neue Telefonnummer oder gar neue Anschrift, ergeben, dann korrigiere zeitnah deine Einträge. Denn je häufiger Google identische Firmeneinträge vorfindet, um so vertrauenswürdiger gilt dein Places-Eintrag, was auch das Ranking beeinflussen wird.Trage dein Unternehmen in möglichst vielen Online-Branchenverzeichnissen ein. Die bekanntesten sind Gelbe Seiten, Qype, Meine Stadt, 11880, Das Örtliche, Klicktel sowie Stadtbranchenbuch und achte darauf, dass vor allem die Telefonnummer und Adresse bei allen Eingaben identisch sind. Nutze ebenso regionale Branchenverzeichnisse, denn mit vielen Einträgen kannst du dir einen gewissen Wettbewerbsvorteil gegenüber deiner Konkurrenz verschaffen.
  4. Bemühe dich um Bewertungen
    Auch die Anzahl der Bewertungen für dein Unternehmen wird von Google positiv eingeschätzt. Dabei ist es (noch) egal, ob die Bewertungen gut oder negativ sind, ausschlaggebend ist die Anzahl. Bedeutende allgemeine Bewertungsportale sind Qype, Kennst du einen und auch Google Maps selbst.
  5. Optimiere die eigene Website
    Auch das organische Ranking deiner Website – also deine Platzierung in den Suchmaschinenergebnissen – spielt eine wichtige Rolle für das Places-Ranking deines Unternehmens. Aus diesem Grund solltest du deinen Firmenauftritt im Internet auf das wichtigste Keyword hin optimieren, d. h. es öfters im Content deiner Website verwenden und auch darauf achten, dass die URL, die du bei Google-Places eingetragen hast, die gleiche ist, die beim organischen Ranking angezeigt wird. Das muss folglicherweise nicht immer die Startseite sein, sondern kann auch eine Unterseite sein, die auf die Firmendarstellung deutlich besser optimiert ist, wie beispielsweise die Seite „Wir über uns“ oder „Firmenprofil“, die viele Firmen in ihrem Internetauftritt haben. Sollte dies der Fall sein, solltest du die Unterseite auch in dein Google-Places-Profil statt der Startseite eintragen.

Fazit

Um in den lokalen Suchergebnissen gut platziert zu sein, ist ein Eintrag bei Google Places absolut notwendig. Mit den oben aufgeführten Punkten lässt sich das Profil entsprechend optimieren. Dafür sollte man aber auch Geduld mitbringen und regelmäßig Optimierungsschritte durchführen. So richtig abgeschlossen ist dieser Prozess nie.

(Bildquelle Artikelanfang: © sdp_creations #71534637/Fotolia.com)