Und wieder folgt ein neuer Beitrag aus meiner Reihe „WooCommerce Leitfaden“. Im vierten Teil geht es um die Kasse und den weiteren Bestellvorgang. Darüber hinaus sind in der Registerkarte „Kasse“ auch die im System integrierten Zahlungsoptionen eingebaut.

Die hier besprochenen Funktionen findest du in WooCommerce im Bereich Einstellungen auf der Registerkarte „Kasse“. Darüber wird der Bestellablauf verwaltet und verschiedene Zahlungsoptionen angepasst.

Registerkarte Kasse

Bestell- und Bezahlvorgang

WooCommerce Kasse

Gutscheine: Wer Gutscheine auf seinem Online-Shop einsetzen will, der sollte das erste Häkchen setzen. Dann wird im Warenkorb- und Kassenbereich des Shops ein entsprechendes Feld für die Eingabe des Gutscheincodes eingeblendet. Bietet man keine Gutscheine an, dann sollte besser kein Häkchen gesetzt werden.

Und auch im Untermenü von WooCommerce wird ein eigener Bereich für das Anlegen und Verwalten von Gutscheinen freigeschaltet.

Die zweite Angabe unter Gutscheine sollte aktiviert werden, wenn mehrere Gutscheine verwendet werden. Dann wird für den ersten Gutschein der volle Preis berechnet, für den zweiten Gutschein der reduzierte Preis. Wer mehrere Gutscheine einsetzt, sollte diese Option in einem Testdurchlauf überprüfen, wie sie funktioniert und wie sie im Frontend des Shops dargestellt wird.

Kasse: Ich persönlich finde es sehr gut, dass WooCommerce die Möglichkeit anbietet, ohne Anlegung eines Kundenkontos im Shop einkaufen zu können, als sogenannter Gast. Es gibt viele Online-Shops, die ihre Kunden regelrecht dazu zwingen, ein Konto zu erstellen, obwohl das mit Sicherheit nicht jeder will. Damit kann man sich schließlich einige Kunden vergraulen. Daher sollte im ersten Feld ein Häkchen gesetzt sein, dass der Shop auch von Gast-Usern zum Einkaufen genutzt werden kann.

Das kann zwar bei den Kundendaten zu Dubletten führen, wenn beispielsweise ein Gastkunde mehrmals einkauft, dennoch sollte man diesen Nachteil in Kauf nehmen, da die Vorteile der möglichen Gastbestellung stärker sind.

Generell ist es aus rechtlicher Sicht als Pflicht anzusehen, seinen Online-Shop über eine SSL-Verbindung anzubieten. Dann ist man auf der sicheren Seite, denn letztendlich verlangt der Gesetzgeber eine Absicherung der hinterlegten Kundendaten.
Wer also einen sicheren Bestell- und Bezahlvorgang anbietet, setzt bei der zweiten Option unter Kasse ein Häkchen. Ein SSL-Zertifikat bekommt man bei seinem Provider, was mit weiteren Kosten verbunden ist. Auf der anderen Seite macht eine sichere Online-Verbindung auch einen positiven Eindruck auf potenzielle Kunden, was zu weniger Absprüngen oder Kaufabbrüchen führen kann.

Ist bei Sicherer Bestell- und Bezahlvorgang erzwingen ein Häkchen gesetzt, wird darunter eine weitere Auswahlbox angezeigt -> HTTP forcieren, wenn der Bezahlvorgang (Kasse/ Checkout) verlassen wird.
Über diese Option kann veranlasst werden, dass HTTPS nach dem Kaufabschluss abgeschaltet wird.

Seiten zum Bestell- und Bezahlvorgang

WooCommerce Kasse

In diesem Bereich lässt sich festlegen, welche angelegte Seite in WordPress die definierten Funktionen und Inhalte aufweisen soll. Dabei handelt es sich um die Seiten Warenkorb, Kasse und AGB.

Normalerweise muss man hier nichts weiter einstellen, denn WooCommerce legt bei der Installation automatisch die Seiten Warenkorb und Kasse an, die auch richtig zugeordnet werden. In den beiden Seiten befinden sich Shortcodes wie [woocommerce_cart] auf der Warenkorb-Seite oder [woocommerce_checkout] auf der Kassen-Seite. Diese dürfen nicht gelöscht oder überschrieben werden, denn dann funktioniert der ganze Bestellablauf nicht mehr. Man kann aber auch eigene Warenkorb- und Kasse-Seiten gestalten, den Shortcode dort einfügen und die Seiten über diesen Punkt hier entsprechend zuordnen.

Die Seite AGB wird von dem Plugin WooCommerce German Market ebenfalls automatisch angelegt und richtig zugewiesen. Ansonsten muss man die AGB-Seite selbst anlegen und zuweisen.

Endpunkte für Bestell- und Bezahlvorgang

Bei den Endpunkten in den drei Feldern handelt sich um Wortfolgen, die bei bestimmten Shopabläufen während des Bestellprozesses an die Seiten-URL angehängt werden. Auch hier brauchst du in den meisten Fällen nichts zu ändern.

Zahlungsarten

WooCommerce Kasse

Unter diesem Punkt sind alle Zahlungsarten und Schnittstellen aufgelistet, die in WooCommerce enthalten sind. Weitere Zahlungsweisen lassen sich natürlich mit externen Plugins in das Shopsystem hinzufügen, wie beispielsweise Sofortüberweisung.de.

Mittels Drag&Drop kann man die Reihenfolge bestimmen, in der die angebotenen Zahlungsarten im Shop angezeigt werden.

Unter Aktiviert wird über das Häkchensymbol angezeigt, welche der Zahlungsarten für den Shop zur Verfügung stehen, also aktiviert wurden.

Die einzelnen Unterseiten zur Einrichtung der vier vorinstallierten Zahlungsarten Überweisung, Bezahlung per Scheck, PayPal und Nachnahme finden sich ganz oben auf der gleichen Seite.

Einrichtung von Überweisung

WooCommerce Kasse

Hier sollte man unter Kontodetails sein Konto eintragen, auf das der Kunde seinen Bestellbetrag überweisen soll.

Die Beschreibungs- und Anweisungstexte lassen sich ebenfalls abändern, ist aber nicht unbedingt nötig. Der Anweisungstext und die Bankverbindung werden erst nach Kaufabschluss angezeigt (siehe Screenshot).

WooCommerce Kasse

Einrichtung von Bezahlung per Scheck

WooCommerce Kasse

Diese Zahlungsart ist in Deutschland kaum gängig, kann aber für Bestellungen aus dem Ausland noch eine recht wesentliche Rolle spielen.

Hier werden die Informationen eingetragen, die der Käufer nach Kaufabschluss sehen soll.

Einrichtung von PayPal

WooCommerce Kasse

PayPal ist in Deutschland als Zahlungsart sehr beliebt und sollte daher auf alle Fälle als Zahlungsoption angeboten werden.

Da die Integration von PayPal in den Shop etwas komplexer ist, werde ich dazu einen eigenen Artikel schreiben, der als nächstes in dieser Reihe folgt.

Einrichtung von Nachnahme

WooCommerce Kasse

Neben der Bezeichnung, Beschreibung und Anweisung kann man noch die Service-Gebühr eintragen, die man für die Nachnahme berechnet. Diese Gebühr wird in der Bestellübersicht angezeigt und zu den anderen Kosten hinzugerechnet. Des Weiteren kannst du Versandarten auswählen, für die die Zahlung per Nachnahme gelten soll (z. B. nur für Inlandsbestellungen).

Die Nachnahmegebühr ist zu unterscheiden von der Service-Gebühr von DHL, die bei Zustellung 2 Euro beträgt. Da dieser Posten in der Bestellübersicht nicht aufgeführt wird, sollte man in seine Nachnahmegebühr die 2 Euro Service-Gebühr schon einrechnen und das auch in die Beschreibung und Anweisung reinschreiben. Nur so wird dem Kunden der korrekte zu zahlende Betrag übermittelt. Eine andere Lösung weiß ich im Augenblick nicht, vielleicht finde ich dazu noch entsprechende Informationen.

Und du kannst Nachnahme für virtuelle Lieferungen erheben, was aber eigentlich unsinnig ist, jedenfalls habe ich diese Möglichkeit noch nie in einem Online-Shop angetroffen.

Integration von weiteren Zahlungsarten

Der Anbieter des Plugins WooCommerce German Market bietet auch ein kostenpflichtiges Plugin für die Zahlungsart SOFORT Überweisung an.

—-
Im nächsten Artikel erläutere ich die Einrichtung von PayPal als Zahlungsart in den WooCommerce Online-Shop.