Nach einigen Überlegungen habe ich mich doch entschieden, meine Blogeinnahmen monatlich zu veröffentlichen.

In den letzten Monaten gab es eine Steigerung in den Einnahmen und mit dieser Dokumentation werde ich außerdem dazu angetrieben, mich weiter um meine Blogmonetarisierung zu bemühen. Denn hat man mal Blut geleckt, fängt es erst richtig an Spaß zu machen.

Als ich diesen Blog im Juni 2009 als Bloganfängerin startete, lag es mir noch fern, in der Zeit danach Geld zu verdienen, denn zuerst ging es mal darum, selbst zu lernen, was ich alles machen kann, um Einnahmen zu erzielen und es ging um guten Content, damit der Blog nach vorne kommt und von den Usern wahrgenommen wird.

Außerdem ist die Konkurrenz innerhalb der Geld-verdienen-Blogs groß und so dauerte es doch eine Weile, bis sich zumindest mal die Kosten des Webspaces und der Domain amortisierten. Mittlerweile liege ich deutlich über den Webspace-Kosten und ich denke, ich kann die Zahlen noch steigern.

Doch fangen wir nun mal mit den Fakten für den Oktober 2011 an.

Besucherzahlen von Geld-online-Blog

Im Oktober 2011 lagen die Besucherzahlen nach Google Analytics bei 16.531 Besuchern und 31.644 Seitenaufrufen, womit die Seitenaufrufe pro Visit bei 1,91 liegen.

Die Verweildauer lag bei 1:16 Minuten pro Besucher, ein Wert, der sich noch deutlich verbessern kann. Die Absprungrate liegt bei 81,64 Prozent. Der hohe Wert erklärt sich wohl dadurch, dass die meisten Besucher von einer Suchanfrage auf einen Artikel kommen, den lesen und dann den Blog wieder verlassen.

Die meisten Besucher kommen über Google (85,47 %), direkte Zugriffe (8,11 %), Verweis-Websites (6,13 %) und Sonstiges (0,28 %) machen nicht allzu viel aus.

Insgesamt gab es damit eine Besucherzahlsteigerung um 3.241, denn die Besucherzahl im September lag bei 13.290.

Einnahmen im Oktober 2011

Ich habe im Oktober 15 Artikel verfasst. Das ist guter Durchschnitt für mich, da ich meistens drei Artikel pro Woche schreibe. Ich hoffe, dass ich diese Zahl in der nächsten Zeit deutlich steigern kann, denn auch davon hängen Besucherzahl und Einnahmen ab.

Zumindest wäre es in meinem Sinn, jeden Wochentag wenigstens einen Artikel zu posten. Mal sehen, wie ich dies hinbekomme.

Nun zu meinen Einnahmen, die sich folgendermaßen zusammensetzen:

Google Adsense: 290,49 Euro
Contaxe: 47,78 Euro
Amazon: 3,09 Euro
Adiro: 2,50 Euro
Bee5: 4,20 Euro
Bezahlte Posts: 59 Euro
Affiliate-Marketing: 47,72 Euro (Finanzen, Zanox und Affili.net)

Gesamtsumme: 454,78 Euro

Da dies mein erster Einnahmen-Report ist, will ich noch keine genauen Vergleichswerte zu den vergangenen Monaten aufbringen außer zu Google Adsense und Contaxe. Da gab es bei erstgenanntem eine überraschend deutliche Steigerung zum Vormonat, der bei 191,31 Euro lag. Dass dies der Hauptposten in meinen Einnahmen ist, wundert mich nicht, aber dass der Betrag diesmal fast bei 300 Euro liegt, schon. Bin mal gespannt, wie das weitergeht.

Dass Google Adsense deutlich zugelegt hat, liegt wohl auch daran, dass ich einen Anzeigenblock von 300×250 an den Anfang eines jeden Artikels platziere, ansonsten halte ich mich mit weiteren Adsense-Anzeigen innerhalb eines Artikels zurück. Die von Google erlaubte Maximalzahl von drei Textanzeigenblöcken setze ich so gut wie nie ein.

Die Einnahmen von Contaxe haben auch eine leichte Steigerung erfahren, von 40,01 auf 47,78 Euro.

Ausgaben im Oktober 2011

Den Einnahmen stehen nur wenig Ausgaben gegenüber. Ich rechne in diese auch die Kosten für die Domain und den Webspace ein und lege diesen Jahresbetrag auf den einzelnen Monat um. Zusammen mit ein paar Bildern, die ich für Artikel auf Fotolia gekauft habe, komme ich auf 10,80 Euro Ausgaben.

Fazit

Ich bin mal gespannt, ob und wie ich diese Einnahmen steigern kann. Ich versuche auf alle Fälle, demnächst mehr Artikel zu schreiben. Ob ich dies in diesem Jahr noch hinbekomme, mal sehen.

Und auch im Bereich Affiliate-Marketing kann ich noch einiges tun, denn bis jetzt bin ich erst bei einer Handvoll Programme für diesen Blog angemeldet. Da drauf werde ich in den nächsten Wochen mein Augenmerk legen.

(Bildquelle Artikelanfang: © Rene Schubert #6484678/Fotolia.com)