Wer hauptsächlich am PC arbeitet – und das sind nicht nur Selbständige im Web – der verbringt pro Tag ca. 8 Stunden und mehr am Rechner.

So wirklich gesund ist das nicht. Weder für den Rücken noch für die Augen. Diese intensive Bildschirmarbeit geht nicht spurlos an den Augen vorüber, negative Erscheinungen sind Kopfschmerzen, trockene und/oder müde Augen.

Doch es gibt ein paar gute Tipps, wie du deine Augen fit hältst und die Arbeit am Computer die Augen nicht unnötig belastet.

Richtiger Bildschirmabstand zum Gesicht

Um die Augen weniger anzustrengen, hilft auch schon die optimale Bildschirmentfernung zum Gesicht. Augenschonend ist ein Mindestabstand von ca. 50 cm oder noch etwas mehr, der Bildschirm sollte leicht nach hinten geneigt sein, das entlastet die Augen noch besser.

Augenlider häufig schließen

Während der stundenlangen Arbeit am Rechner erlahmt unser Blick, wir bewegen nur noch selten unsere Augenlider. Das kann irgendwann zu trockenen Augen führen, die brennen, gerötet sind und ein unangenehmes Fremdkörpergefühl tritt auf.

Daher sollte man regelmäßig die Augen kurz schließen und dann wieder öffnen. Durch diesen Lidschlag wird eine dünne Tränenschicht über dem Auge verteilt, die der Austrocknung vorbeugt.

Brille statt Kontaktlinsen am PC

Wer zu trockenen Augen neigt, sollte bei der Bildschirmarbeit besser auf das Tragen einer Brille umsteigen, denn die Linsen beeinträchtigen die Sauerstoffversorgung der Augen.

Vermeide in deinem Büro oder Home-Office auch Durchzug und Klimaanlage. Letztere macht die Luft trocken, was ja bekanntlicherweise nicht gut für die Augen ist.

Entspannungsübungen für die Augen

Eine simple Entspannungsübung für überanstrengte Augen ist das Schweifenlassen des Blicks in die Ferne, also am besten während der Arbeit eine kleine Augenpause machen, ans Fenster stellen und in die Ferne schauen.

Ebenfalls wohltuend für die Augen ist das Palmieren, das ist eine Technik, bei der die angewärmten Handflächen gewölbt und ohne Druck über die Augen gelegt werden. Dabei solltest du zusätzlich die Augen schließen. Lasse die gewölbten Handflächen mindestens zwei Minuten auf deinen Augen und entspanne deinen ganzen Körper während dieser Zeit.

Das Massieren von bestimmten Punkten am Kopf bzw. im Gesicht führt auch zu einer angenehmen Augenentspannung. Führe sanfte, kreisende Bewegungen mit leichtem Druck an der Stirn, der Nasenwurzel sowie der Schläfe durch.

Ausreichend an der frischen Luft bewegen

Um einen Ausgleich zur (meist) trockenen Luft im Büro zu bekommen, solltest du regelmäßig – am besten jeden Tag – einen kurzen Spaziergang an der frischen Luft machen. Vermeide dabei vielbefahrene Straßen, denn Abgase belasten das Auge.

Vitaminreiche Ernährung

Eine gesunde, „augenfreundliche“ Ernährung macht zwar für die Augengesundheit nicht so viel aus, wie es sich manche erhoffen, trotzdem schadet es ganz und gar nicht, Lebensmittel mit viel Beta-Carotin (wie Möhren, Paprika oder Brokkoli) auf den Speiseplan zu setzen.

Noch wichtiger für die Augen ist Lutein, eine Vitamin-A-Vorstufe, die Augenkrankheiten wie altersbedingter Makula-Degeneration vorbeugt. Lutein ist beispielsweise in grünem Gemüse wie Spinat und Grünkohl enthalten, und auch in Weißkohl, Kresse und Rauke.

Viel trinken und auf genügend Feuchtigkeit achten

Die Zufuhr von genügend Flüssigkeit beeinflusst positiv unsere Augenfeuchtigkeit, d. h. du solltest mindestens zwei Liter Wasser am Tag trinken.

Verwende im Büro einen Luftbefeuchter oder stelle ein paar Zimmerpflanzen auf, diese geben über ihre Blätter auch Feuchtigkeit an die Luft ab. Leidest du unter trockenen Augen, dann befeuchte deine Augen mit künstlichen Tränen ohne Konservierungsstoffen.

Ich selbst verwende ebenfalls künstliche Tränen, wenn es mal überhaupt nicht mehr geht und meine Augen brennen und sich röten. Diese Tropfen bringen recht schnell spürbare Linderung, nur sieht man ca. eine Viertelstunde ziemlich verschwommen, bis sich der Tränenfilm ganz auf dem Auge verteilt und wieder etwas abgebaut hat.

Schutz vor gefährlichen UV-Strahlen

Jetzt im Herbst ist dieser Tipp nicht mehr so wichtig, aber im Sommer solltest du bei Sonnenschein eine hochwertige Sonnenbrille tragen, die dich ausreichend gegen UV-Strahlen schützt. UV-Strahlung kann die Augenlinse und die Netzhaut irreparabel schädigen. Achte beim Sonnenbrillenkauf auf entsprechende Prüfzeichen und das CE-Kennzeichen.

(Bild Artikelanfang: © Peter Atkins #45657874/Fotolia.com)