Twitter News

Wie findet man als Online-Unternehmer das richtige Geschäftskonto?

Startseite/Wie findet man als Online-Unternehmer das richtige Geschäftskonto?

Wie findet man als Online-Unternehmer das richtige Geschäftskonto?

Egal ob gerade erst gegründet oder alter Hase im Onlinegeschäft: Ein Geschäftskonto macht im Geschäftsalltag vieles einfacher. Doch soll es eine Filialbank sein oder reicht ein Konto bei einer Direktbank? Und sind die Kosten nicht vielleicht zu hoch?

Die große Auswahl an Geschäftskontenmodellen macht die Suche nach dem perfekten Konto nicht gerade einfach. Wie man als Online-Unternehmer das richtige Konto für sich findet, und auf welche Fragestellungen man unbedingt eingehen sollte, erfährst du hier.

Vorteile eines Geschäftskontos

Immer wieder hört man, dass Unternehmer einfach ihr privates Girokonto für alle geschäftlichen Buchungen nutzen. Dies ist rechtlich vollkommen in Ordnung, birgt aber gleich mehrere Gefahren: Die Übersicht über die finanzielle Situation leidet und Steuererklärungen werden schnell zum alljährlichen Papierkrieg, wenn Belege oder Rechnungen getrennt eingereicht werden müssen.

Die Vorteile eines Geschäftskontos erschließen sich vielen erst auf den zweiten Blick oder, wenn man schon mitten im Geschäftsleben steckt. Dabei liegen die positiven Aspekte auf der Hand:

Überblick

Kontoauszüge, Rechnungen, Ein- und Abgänge werden getrennt von den privaten Transaktionen geführt. Dies macht es nicht nur im Alltag einfacher, den Überblick zu behalten, sondern hilft auch, wenn der Steuerberater nach gewissen Belegen fragt oder die Steuererklärung ansteht. Auch eventuelle Kostentreiber im Unternehmen können zügig und einfach identifiziert werden.

Steuerliche Vorteile

Was viele nicht wissen: Die Kosten für ein Geschäftskonto sind steuerlich absetzbar. Doch auch andere Ausgaben, die durch das eigene Geschäft entstehen, wie Kreditzinsen, Beratungsentgelte etc. können abgesetzt werden.

Voraussetzung dafür ist, dass dem Finanzamt glaubhaft gemacht werden kann, dass die Ausgaben auch wirklich durch die geschäftliche Tätigkeit entstanden sind. Wird auf dem privaten Girokonto ein Kredit aufgenommen, der eigentlich für das Unternehmen genutzt wurde, müssen Nachweise her. Dies passiert nicht, wenn ein Geschäftskonto geführt wird.

Lesen  Softwaretipp: Buchhaltung mit dem Lexware buchhalter

Keine Probleme mit der Bank

Fast jede Bank schließt die Nutzung eines privaten Girokontos für geschäftliche Belange aus. Viele Menschen wissen dies nicht und sind dann überrascht, wenn die eigene Bank das Konto sperrt oder Buchungen nicht ausführt. Da Unternehmer teilweise an andere Gesetze gebunden sind, wenn es um Geschäfte geht, gehen Banken zunehmend dazu über, das Privatkonto auch wirklich nur für private Transaktionen nutzen zu lassen.

Ein Blick in die AGB der eigenen Bank lohnt also, bevor man seine Einnahmen munter auf das eigene Girokonto buchen lässt. Umgehen kann man den potentiellen Stress, in dem man gleich ein Geschäftskonto eröffnet.

Sicherheit für Kunden und Geschäftspartner

Wenn die eigene Bank das private Girokonto sperrt, weil Geschäftsvorgänge darauf gebucht wurden, hat nicht nur man selbst Probleme, sondern auch eventuelle Geschäftspartner oder Kunden. Sicherheit und Vertrauenswürdigkeit werden so sicherlich nicht auf das eigene Unternehmen projektiert.

Doch auch wenn es nicht zum Extremfall kommt: Ein Kontowechsel – sollte man sich später für ein Geschäftskonto entscheiden – ist auch immer mit einem immensen Verwaltungsaufwand verbunden. Den kann man sich sparen, indem man direkt ein Geschäftskonto eröffnet.

Premium-Konto oder kostenloses Geschäftskonto?

Besonders Geschäftsgründer sind erst einmal abgeneigt, ein Geschäftskonto zu eröffnen. Der Grund: Angst vor Kosten. Da die Gründungsphase meist von Zweifeln und viel Unsicherheit geprägt ist, stehen kostenlose Geschäftskonten hoch im Kurs. Und die Schwemme an günstigen Direktbanken macht es möglich.

Auch die Kehrseite kommt öfter vor: Man will alles richtigmachen und sucht deshalb das beste Premiumkonto heraus und eröffnet das Konto blind, mit dem Vertrauen, dass ein teures Konto sicherlich alle Eventualitäten abdeckt. Doch wie heute jedes Kind weiß: Teuer ist nicht gleich besser. Einen generellen Rat, welches Konto nun das ‚beste‘ ist kann es deshalb nicht geben.

Lesen  Abmahnungen vermeiden: Bilder und Videos rechtssicher online verwenden

Webseiten wie Firmendo.de haben es sich zur Aufgabe gemacht, eine Fülle an Angeboten zu analysieren und können so helfen, einen guten Überblick über passende Angebote zu finden. Die zentrale Fragestellung sollte sich immer mit dem eigenen Unternehmen beschäftigen: Was brauche ich? Was braucht mein Unternehmen? Nur dann stellt man sicher, dass das Firmenkonto auch auf lange Sicht alle Vorteile bietet und mit dem Unternehmen mithält.

Das Geschäft analysieren

Stromanbieter, Versicherungen und Banken haben eines gemeinsam: Ist der Kunde erst einmal Kunde, bleibt er das auch. Deutsche sind wechselfaul. So ist es nicht verwunderlich, dass viele Online-Unternehmer sich erst einmal an die eigene Bank wenden, wenn sie ein zusätzliches Geschäftskonto benötigen.

Dabei sollte diese Gewohnheit nicht der Hauptgrund sein, warum die Bank als Anbieter in Frage kommt. Auch Empfehlungen von Freuden oder Bewertungen von Privatpersonen im Netz sind mit Vorsicht zu genießen. Stattdessen sollte der Fokus auf den Bedürfnissen des Unternehmens liegen. Hier nur auf die eventuellen Kontoführungsgebühren zu schauen kann sich später rächen.

Folgende Fragestellungen sollte jeder Unternehmer selbst beantworten und so herausfinden, welche Ansprüche er an ein Konto stellt.

  1. Benötige ich viel Beratung, z. B. durch einen hohen Bedarf an Kapital etc.?

Dann sollte man von Direktbanken absehen, auch wenn diese heute einen soliden Telefon- oder Mailsupport anbieten. Die Beratungsmöglichkeiten in der örtlichen Filiale sind hier die bessere Wahl.

  1. Welche Karten brauche ich?

EC- und Kreditkarten kosten oft jährliche Gebühren. Wer weiß, dass er für sein Geschäftskonto gar keine Karte braucht, kann hier sparen. Für Geschäftsaufenthalte im Ausland ist eine Kreditkarte dagegen unerlässlich.

  1. Brauche ich Bargeld? Zahle ich Bargeld ein?

Einige Direktbanken fallen leider heute immer noch durch ein oft schlechtes Netz an Bankautomaten auf. Wer also regelmäßig Bargeld ein- oder auszahlen möchte, der sollte hier besonderes Augenmerk darauf legen.

  1. Benötige ich Kapital in Form von Krediten oder eines Dispokredits?
Lesen  Ezebee - Interessante Vermarktungs- und Shop-Plattform für Kreative

Die kurzfristige Bereitstellung von Kapital ist auch bei Direktbanken problemlos nötig. Doch wenn die persönlichen Voraussetzungen, z. B. durch eine vorangegangene Insolvenz, nicht perfekt sind, könnte die persönliche Beratung in der Bankfiliale eine bessere Lösung sein.

  1. Wie viele Buchungen habe ich Monat?

Besonders bei kostenlosen Konten kommt es immer wieder vor, dass Buchungen Entgelte verursachen. Liest man hier nicht ordentlich oder führt keinen Geschäftskonto-Vergleich durch, können hier hohe Kosten entstehen.

  1. Wie hoch sind mein Kapital und/oder meine monatlichen Einnahmen?

Eine hohe Rücklage auf dem Geschäftskonto freut Banken und führt dazu, dass meist gute Konditionen angeboten werden und die Auswahl an guten Konten größer ist.

  1. Bin ich Freiberufler?

Freiberufler sind bei der Eröffnung eines Kontos oft benachteiligt. Sie erhalten nicht bei jeder Bank ein Geschäftskonto und auch eine Kreditkarte ist nicht selbstverständlich.

Fazit

Ein Geschäftskonto macht den Unternehmer-Alltag nicht nur einfacher, sondern schützt im Extremfall sogar vor echten Problemen. Am wichtigsten ist die ausführliche Eigenanalyse vor der eigentlichen Eröffnung.

Wer sich über die Kosten Sorgen macht, der sei beruhigt: Die Kosten für ein Geschäftskonto sind steuerlich absetzbar, wie auch andere Ausgaben, die im Zusammenhang mit dem Geschäft stehen. Doch auch wenn es etwas kostet: Ein Geschäftskonto bietet im Alltag viele Vorteile und sollte für jeden Unternehmer ein Muss sein.

Direktbanken bieten durch ihre Flexibilität in der Regel die besten Angebote, doch auch eine Filialbank kann Sinn machen, wenn z. B. die persönlichen Voraussetzungen der Geschäftseröffnung etwas schwierig sind.

(Bildquelle Artikelanfang: © chagin #91404661/Fotolia.com)

2017-04-26T08:43:22+00:00 30. November 2016|Kategorien: Existenzgründung online, Selbständigkeit online, Tipps/Infos|Tags: |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar